16 November 2018

Rucksack von Schwedenmädchen -Creative moms & Giveaway /Anzeige

Rucksack


Eine Wickeltasche gehört zum Standardaccessoire jeder Mutter. Jedoch konnte ich mich, obwohl es ein inzwischen unüberschaubares Sortiment an Wickeltaschen in den verschiedensten Designs und Bedürfnisse gibt,  mit den klassischen Wickeltaschen nicht so richtig anfreunden. So begab ich mich erneut auf die Suche nach einer nachhaltigen Alternative aus dem Handmade Bereich. Mein oberstes Ziel war es, dass diese Tasche auch nach der Baby-und Kleinkindära als ganz normale Tasche, die sowohl praktische Features besaß und mich optisch überzeugte, verwendbar war. Da ich mitunter stundenlang mit Tage oder dem Tragetuch unterwegs bin, sollte es keine Schultertasche sein, sondern mein Augenmerk lag auf einem Rucksack.

Auf der Suche nach einem regionalen Label wurde ich beim Schwedenmädchen fündig. Große Taschenliebe von Anbeginn an! Ihre bezaubernde umfangreiche Taschen-Kollektion mit Taschen und Täschchen jeglicher Art, von Festivalbags über Schultertaschen, Rucksäcken zogen mich auf Anhieb in ihren Bann, und sie sind auch für den kleineren Geldbeutel absolut leistbar. Claudia, die sympathische Designerin und Näherin der stilvollen Unikate, kommt aus Oberösterreich, und sie hat ein besonderes Faible, das sich nicht nur in der Namensgebung sondern auch in ihrem Design wiederspiegelt: die Liebe zum skandinavischen Design.



Handmade Rucksack Backpack




Sie hat ein besonderes Gespür für harmonische Farben-und Musterkombinationen, und das spiegelt sich nicht nur in ihren Taschenkollektionen wieder, sondern sie hat ein ausgeprägtes Händchen, was Interior und Deko betrifft, wie ich immer wieder auf ihrem Instagram Account bewundern konnte.
Ein Farbpalette, bei der man am liebsten alle Taschen in den Warenkorb legen würde.

Eine Auswahl aus dem tollen Taschensortiment zu treffen war freilich keine einfache, da ich mir eingangs auch eine ihrer wundervollen Schultertaschen gut vorstellen konnte. Jedoch habe ich mich letztendlich für die Rucksackversion entschieden: dem Rolltop Rucksack Stockholm in dezentem Puder kombiniert mit Grau. Obwohl ich die Muster und Designs ihrer geschmackvollen Taschenkollektion liebe, fiel die Entscheidung auf ein dezentes unifarbenes Modell, mit dem Ziel, ihn möglichst einfach und saisonunabhängig kombinieren  zu können, da ich hin und wieder auch gerne Bunt und Gemustertes trage, und so passt der Rucksack für jede Gelegenheit.






Aufgrund der vielfältigen Einsatzmöglichkeiten hat er mich auch auf unserem Sommerurlaub in die Berge Osttirols begleitet, und war mein treuer Begleiter auf unseren Spaziergängen und all unseren Unternehmungen mit Baby in der Trage. Ja sogar im Wald ist er immer mit dabei, und bis dato musste er noch nicht einmal gereinigt werden, was ich auf das schmutzabweisende Material zurückführe.

Liebe zum  Detail

Die Außenseite des Stockholm Roll-tops besteht aus robustem kuschelig weichen Möbelvelours kombiniert mit dunkelgrauem Stoff und appliziertem Schwedenmädchen Label an der Vorderseite. Das Design der neuen Modelle wurde übrigens kürzlich überarbeitet. Um den Tragekomfort zusätzlich zu erhöhen wurden etwas breitere Tragegurte angebracht. Sowohl Gurte als auch der Verschluss sind verstellbar und sind aus vegetabil gegerbtem Rindsleder gefertigt. Ein Kriterium, das mich neben Design und Funktionalität sehr angesprochen hat.
Um zusätzlichen Stauraum im Innenleben für kleine Dinge wie Handy und Schlüssel zu schaffen, und ich denke, jede Frau kennt das Dilemma vom Taschenchaos, wurde der Rucksack mit 2 kleinen Fächern ausgestattet. Die Höhe des Rollstops kann ganz je nach Bedarf variabel mittels Verschluss eingestellt werden. Dafür rollt man, ganz wie der Name vermuten lässt, die Oberseite des Beutels nach unten oder klappt sich um. Ich verwende beide Varianten sehr gerne.







Momentan sind ihre Taschen sowohl auf diversen Designmärkten als auch im 's Fachl Linz, `s Fachl Salzburg, `s Fachl Hamburg, `s Fachl-Eck Glüxmomente Wels, `s Kastl Innsbruck, und im Kielfalt in Kiel erhältlich.

Ein eigener Onlineshop ist in Planung.


Die nächsten Markttermine sind:
Kunst- und Designmarkt Graz, Seifenfabrik, 17. + 18.11.18   http://www.kunst-designmarkt.at/graz/
Kunst- und Designmarkt Salzburg, Panzerhalle, 24. + 25.11.18  http://www.kunst-designmarkt.at/salzburg/



Interview


Claudia, du bist selbst Mutter von 3 Kindern. Wenn ich mich mit kreativen Müttern unterhalte, dann fällt auf: bei einem Großteil hat sich parallel zur Mutterschaft die Kreativität neue Wege gebahnt. Aus einem Hobby wurde vielleicht sogar eine Idee, sich auch beruflich der Kreativität zu verschreiben. Wie begann es bei dir mit dem Nähen?

Es hat sich einfach so ergeben mit der ersten Tasche, die ich mir 2009 genäht hatte. Weil ich im Handel keine fand, die für meine Bedürfnisse perfekt war, habe ich mir einfach selbst eine angefertigt, ohne große Vorkenntnisse. Ich hatte aber immer schon einen starken Bezug zum Selbermachen, meine Mama war eine tolle Hobbyschneiderin und meine Oma hat mir als Kind das Häkeln und Sticken beigebracht. Kleider für Puppen und Barbies habe ich schon früh selbst genäht.

Den Schritt in die Selbständigkeit zu wagen erfordert viel Mut und Selbstvertrauen. An welche Höhen und Tiefen wirst du dich immer zurückerinnern?

Da fällt mir spontan mein erster Verkauf auf DaWanda im Juli 2011 ein. Ich konnte mir kaum vorstellen, dass diese nette Dame aus Deutschland wirklich meine Tasche kaufen möchte und war so aufgeregt. Auch an meinen eigenen kleinen Laden, den ich zwei Jahre geführt habe, erinnere ich mich gerne zurück. Vor allem werde ich mich immer an den 1. September 2018 erinnern, denn seit diesem Tag bin ich sozusagen hauptberuflich das Schwedenmädchen. All die Jahre vorher hatte ich immer einen anderen Hauptjob – zuletzt sogar im Landesdienst - und mein kleines Unternehmen lief nur nebenher. Die Entscheidung erforderte viel Mut und es dauerte ein halbes Jahr, bis es soweit war. Aber nun freue ich mich jeden einzelnen Tag darüber. Tiefen gehören dazu, aus ihnen lerne ich viel. Es ist für mich jedoch nicht so, dass ich mich daran erinnern muss. Ich bin ein sehr positiver Mensch und schaue grundsätzlich nach vorn.


Was war dein allererstes genähtes Unikat, an das du dich erinnern kannst?

Meine erste selbstgenähte Tasche – komplett nach eigenem Schnittmuster. Dafür, dass ich eigentlich keine Ahnung hatte, wie man es richtig macht, war es
ein ganz schön aufwendiges Modell mit verstellbarem Träger und Innenfutter, sogar eine kleine Applikation habe ich angebracht. Und ich war so stolz auf diese Tasche.

Wie entstand die Idee, sich auch beruflich dem Nähen zu widmen?

Dieser ersten Tasche, die ich 2009 genäht hatte, sollten noch viele weitere folgen, erst für den Verwandten- und Bekanntenkreis, dann auch für kleine Handwerksmärkte, aber nur hobbymäßig. 2011 habe ich dann aufgrund der großen Nachfrage meinen Mut zusammengenommen, das Gewerbe angemeldet und meinen ersten DaWanda-Shop eröffnet. Das war quasi der Start von Schwedenmädchen bags & more.

Warum gerade Taschen?

Ich bin eher der praktisch veranlagte Typ, ich mag zwar Sachen die schön sind, aber sie müssen immer auch funktionell sein. Das kann man bei Taschen und Rucksäcken einfach toll umsetzen. Außerdem finde ich, dass Taschen die Persönlichkeit der Besitzerin total widerspiegeln. „Zeig mir Deine Tasche und ich sage Dir wer Du bist“ sozusagen. Das finde ich sehr reizvoll, herausfordernd und interessant. Deshalb versuche ich, Produkte zu entwerfen, mit denen sich die Kunden auch identifizieren können, die auf möglichst viele Bedürfnisse zugeschnitten sind und lange Freude bereiten.




3 Kinder, Haushalt, Job. Das klingt nach jeder Menge Arbeit. Wir schaffst du es, alles unter einen Hut zu bringen? Wann arbeitest du?

Das klappt manchmal besser, manchmal nicht so gut. Meine Kinder sind ja mittlerweile schon recht groß, meine Tochter ist sogar schon fast mit ihrem Studium fertig. Ich arbeite von zuhause aus, das erfordert wirklich viel Disziplin, denn es wäre nebenher ja immer was zu erledigen – die Waschmaschine ist fertig, der Geschirrspüler piepst, oder es ist jemand an der Tür der Lust auf ein Schwätzchen hat. Ich versuche, da aber sehr strikt zu sein. Hauptsächlich arbeite ich vormittags, kümmere mich dann um Mittagessen und Haushalt, dann geht es weiter. Je nach Auftragslage/Vorbereitung für Märkte kommen dann auch Abendstunden und die Wochenenden dazu. Das alles geht allerdings nur, weil ich die volle Unterstützung und das Verständnis meiner Familie habe.

Was nähst du am liebsten und welche Materialien haben es dir besonders angetan?

Derzeit macht mir das Anfertigen unserer Rolltop-Rucksäcke am meisten Spaß. Es ist ein Gemeinschaftsprojekt von mir und meinem Mann, ich bin für Design-, Farb- und Stoffauswahl zuständig, er für das Vorbereiten und Anbringen der ganzen „Hardware“ wie Lederriemen etc.  Jetzt im Herbst arbeite ich gerne mit wasserfesten Materialien und groben, strukturierten Stoffen. Die Haptik ist mir dabei ganz wichtig, es muss sich gut anfühlen für mich. Ebenso mag ich Kontraste in der Materialauswahl unheimlich gern.


Woher beziehst du die Stoffe?

Hauptsächlich von Großhändlern aus dem skandinavischen Raum. Wir arbeiten auch mit Firmen aus der Polstermöbelindustrie zusammen, die Stoffe sind aufgrund ihrer Robustheit sehr gut für unsere Produkte geeignet, noch dazu werden sie laufend überprüft. Auf unseren Reisen in den Norden entdecken wir immer wieder neue tolle Materialien für unsere Produkte. Generell versuchen wir, Stoffe auch aus Überschussproduktion und vor allem regional zu beziehen, das ist leider nicht immer einfach, denn viele Firmen beschäftigen sich noch nicht wirklich mit Nachhaltigkeit. Es kann jedoch auch passieren, dass ich im Sozialkaufhaus oder auf dem Flohmarkt ein paar Meter tollen Stoff entdecke, aus der dann eine kleine Kollektion entsteht.


Bunt oder minimalistisch?

Ich würde sagen beides. Die Schnitte, die ich entwerfe, sind von der Form her eher klar und strukturiert. Bei den Stoffen darf es dann aber auch mal Farbe sein, allerdings eher in gedeckten, pastelligen Tönen.


Welches Taschenmodell ist dein persönlicher Favorit?

Ganz klar unser Rolltop-Rucksack STOCKHOLM – nicht zuletzt weil ich ihn mit meinem Mann gemeinsam entworfen habe.



Deine Liebe zu Skandinavien ist offensichtlich. Woher rührt sie? Was ist das Besondere, was dich mit Skandinavien verbindet?

Das haben schon viele gefragt, leider kann ich es nicht genau beantworten. Als ich 1999 zum ersten Mal in Stockholm war, habe ich mich in diese schöne
Stadt komplett verliebt. Mittlerweile haben wir ja schon mehr von Schweden gesehen und ich kann sagen, dass ich einfach den schwedischen Lifestyle mag und die schwedische Natur finde ich großartig. Und: die Skandinavier sind ja Vorreiter in Sachen Umweltschutz und Nachhaltigkeit – diese Themen sind mir persönlich wahnsinnig wichtig. Schwedische Designer wie Lotta Jansdotter oder Lotta Kühlhorn finde ich toll, ihre Arbeit inspiriert mich sehr.



Welche Urlaubsdestination in Schweden kannst du uns besonders ans Herz legen?

Stockholm ist definitiv immer eine Reise wert – diese Stadt bietet einfach für jeden was. Auch mit Kindern gibt es da viel zu Sehen und zu Erleben. Kleinere Orte wie Mariefred oder Gränna am Vätternsee sind wunderschön - das ist wirklich Bilderbuch-Schweden.



Wo siehst du Schwedenmädchen in 3 Jahren? Gibt es neue Ideen, Projekte, die darauf warten, umgesetzt zu werden?


Ich plane eigentlich nie weit voraus – aber Ideen gibt es genug. Natürlich möchte ich unsere Produkte in Bezug auf Langlebigkeit und Funktionalität weiterentwickeln und in Zukunft weiter verstärkt mit regionalen Firmen zusammenarbeiten. Mir ist auch wirklich wichtig, mehr Leute zum Umdenken zu bewegen. Weniger Massenware aus Fernost, die unter schlechten Arbeitsbedingungen und zu unfairen Löhnen hergestellt wurde. Mehr mit viel Liebe handgefertigte Produkte, vielleicht sogar aus der Region, an denen man lange Freude hat - auch wenn es mal ein bisschen mehr kostet.  Und irgendwann ein eigenes Atelier oder eine Werkstatt zu haben, um Beruf und Privatleben ein bisschen besser trennen zu können – das wäre schön.
Auf jeden Fall wird es eine kleine Umstrukturierung geben im Jahr 2019 – wir sind ja jetzt zu zweit und unsere Produkte haben sich im Laufe der Zeit auch sehr verändert. Das neue Jahr wird für uns also spannend und ich freue mich schon sehr darauf!






Giveaway

Für euch, liebe LeserInnen meines Blogs und für meine Follower auf Instagram und Facebook habe ich gemeinsam mit Schwedenmädchen ein Giveaway für euch!

Ihr könnt diesen wunderschönen Rolltop in Grau gewinnen!



Teilnahmebedingungen



Hinterlasse hier oder auf meinen Social Media Kanälen Facebook und Instagram einen Kommentar! Alternativ könnt ihr mir gerne auch eine Mail an titantina@hotmail.com mit Betreff 
Verlosung Schwedenmädchen
 schicken.

Die TeilnehmerInnen müssen über 18 Jahre alt sein und ihren Wohnsitz in Österreich oder Deutschland  haben.
 Es ist keine Barablöse möglich. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Zwischen „titantina“ und den Teilnehmern besteht kein Vertragsverhältnis. Es gilt österreichisches Recht.


Die Verlosung endet am Sonntag, dem 18.11.2018 um 21:00 Uhr.
Die Gewinnerin/der Gewinner erklärt sich nach den neuen Bestimmungen der DSGVO bereit, seine/ihre Daten für das Gewinnspiel und den Versand freizugeben.


Habt einen guten hoffentlich sonnigen Start ins Wochenende!

Eure Tina







Read more ...

08 November 2018

DIY Twisted Headband & Tauko Design



Was Hauben betrifft, bin ich sehr wählerisch. Es gibt nur wehr wenige Modelle, die, wie ich finde, meinem Gesicht schmeicheln, und auch wenn sie im Winter unverzichtbar sind, kann ich mich aus verschiedenen Gründen nicht so recht mit ihnen anfreunden. Anders verhält es sich mit einem Stirnband. Es hält in der Übergangszeit bei Wind und Wetter die Ohren schön warm, und wirkt an einem Bad Hair Day, derer- so muss ich gestehen - nun als 3-fach Mama sehr viele gibt, wahre Wunder. Es ist stylisch, und das Beste: es ist im Handumdrehen selber gemacht, und eignet sich absolut als Anfängerprojekt, auch dann, wenn man nur ein einfaches Häkelmuster beherrscht.



Farben des Herbstes 

Für dieses Stirnband empfehle ich feine aber doch etwas "flauschige" Wolle,und die kuschelige Wolle mit dem einfachen Muster so am besten zur Geltung kommt. Ich habe hierfür ein Knäuel der Wolle in Rostbraun verwendet.
Eine Farbvariante, die ich im Herbst sehr gerne trage, da sie einfach zu kombinieren ist und überall dazu passt. Erdige Farben wie Mustard oder Curry, verschiedenste Brauntöne, Rot und Tannengrün mag ich in dieser Saison sehr gerne. Sie repräsentieren das vielfältige Farbenspektrum des Herbstes und verbreiten immer gute Laune.

Horizon Cardigan from TAUKO *PR-Sample




DIY Stirnband


Material

1 Knäuel Garn/Wolle passend für 3-4 mm Häkelnadel
Meine Wahl: Alpaca Couture mit Baby Alpaka (25g entspricht 113 m) Color 00012 Light 3



So habe ich es gemacht

23 Luftmaschen anschlagen
Reihe 1: in die erste Luftmasche das erste halbe Stäbchen häkeln (in Summe 22 halbe Stäbchen bis zum Ende der Reihe), 1 LM, wenden
Reihe 2 bis zu einer Länge von etwa 48cm bei einem KU von 54cm): 22 halbe Stäbchen pro Reihe

Bei der letzten Reihe (messt am besten nach - 49cm) angelangt den Faden NICHT abschneiden und vernähen, sondern die Mitte des Bandes eruieren und in der Mitte verdrehen, sodass ein "Twist" entsteht.
Nun beide Enden zusammenhäkeln. Fadenende vernähen.

Ich habe den Twist mit einigen Stichen zusammengenäht, damit dieser fixiert ist und sich nicht beim An-und Ausziehen verdreht.

Fertig!






Keep it simple 

Einfach, schnell zu umsetzende Kreativprojekte sind neben dem Mamaalltag genau meins! Für langwierige Dauerprojekte fehlen mir momentan neben den 3 Kindern, Haushalt und Business die Ressourcen, und hin und wieder ruhige Momente herauszufiltern, an denen das Nichtstun zelebiert werden kann, sind Balsam für die Seele. Damit auch mein Wunsch, mich handwerklich auszutoben, nicht zu kurz kommt, bin ich immer wieder am Experimentieren nach einfach zu umsetzenden DIYs, insbesondere dem Häkeln, welches sich auch für blutige AnfängerInnen eignet und all jene, die zwar kreativ sein wollen, aber über keine Zeit für aufwendige Projekte verfügen.

Das Stirnband ist ruckzuck selbst gehäkelt und kann natürlich je nach Lust und Laune variiert werden. In meiner Garderobe befinden sich verschiedenste Farben und auch Garne, wobei ich diesen Stil und die Griffigkeit der flauschigen Wolle am liebsten mag. Ihr könnt beim Kauf der Wolle darauf achten, dass sie 1 Prozent Elasthan enthält, dann ist dafür gesorgt, dass sich das Stirnband noch besser dehnt und sich somit leichter an die jeweilige Kopfform anpasst.
Das Muster (halbe Stäbchen) ist sehr einfach und perfekt für diese Wolle, damit keine Zugluft an unsere Ohren gelangt. Für einen voluminöseren Turban häkelt man einfach in der Breite etwa 5 Luftmaschen hinzu, dann erhält man ein breiteres Stirnband.


Welche Farben tragt ihr denn gerne im Herbst? Unterscheiden sie sich von anderen Jahreszeiten oder habt ihr immer dieselben Lieblingsfarben?



Habt eine schöne hoffentlich sonnige Novemberwoche!


Macht's gut!

Eure Tina





Read more ...

01 November 2018

Nachhaltige Strickmode aus Merinowolle - Van Beren *Anzeige

Strickmode Österreich Babymode

Als ich erfuhr, dass die neue Herbst/Winterkollektion meines nachhaltigen Lieblingsmodelabels aus Österreich, Van Beren "Woodland Magic" lauten wurde, war ich entzückt vor Freude, und konnte den Launch nicht erwarten. Wie ihr bereits wisst, sind wir leidenschaftliche WaldgeherInnen und frönen den Naturschönheiten in jeder freien Minute, und in Kombination mit der bezaubernden Strickmode im Vintagestil, die mich schon immer in ihren Bann gezogen hatte, musste die Kollektion für uns #naturelovers wie gemacht sein. Als ich den wundervollen Pullover aus Merinowolle mit den Pilzen entdeckte, musste ich insgeheim schmunzeln.

Vintage Mode aus vergangenen Zeiten hat unbestritten etwas Nostalgisches an sich, und erinnert mich vom Stil her immer an diese alten bezaubernden Postkarten aus vergangenen Zeiten, die ich auf meinen Flohmarktgängen so gerne sammle. Jene, die oft in Verbindung mit Märchen und Waldfiguren auftauchen, wenn ihr wisst, was ich meine!

Nachhaltige Babystrickmode

Nachhaltige Strickmode made in austria


Strickmode Vintagestyle



Dieses besondere Gefühl von Romantik, das die zauberhafte Modelinie begleitet, steht unweigerlich in Verbindung mit dem Charme von unbeschwerten Kindertagen, gepaart mit Freiheit, Natur und Unbedarftheit, ohne jedoch kitschig oder aufgesetzt zu wirken. Denn sie unterscheidet sich unter anderem in einem ausschlaggebenden, gewichtigen Punkt von der "echten" Vintage Kindermode, die sie wiederum modern und neu macht: das Qualitätskriterium.

So niedlich und adrett die echten Vintagestücke daherkommen: In Punkto Materialzusammensetzung sind sie eine reine Katastrophe und meist absolut nicht kind-und schon gar nicht babygerecht, denn hier dominiert in den meisten Fällen eines: Synthetik! Oft und gerne in Kombination mit grellen Stoffen, gewagten Farb-und Mustermixen. Aber sind es nicht die Jüngsten unter uns, die höchste Qualität auf der Haut tragen sollten?

Van Beren liefert die geschmackvolle zeitlose Variante im Vintagestil. Eine gelungene Neuauflage, die durch das hochwertige Material, nämlich BIO Merinowolle, besticht (was genau es mit der Merinowolle von van Beren auf sich hat, werde ich im Anschluss im Detail erläutern)  Generationen überdauert.
Van Beren hat sich der Leidenschaft verschrieben, Kollektionen inspiriert durch Vintagedesign entstehen zu lassen, die sich aber ganz klar von ihren Vorgängern aus früheren Zeiten abhebt. Das Design ist zeitlos und klassisch, und eignet sich daher durch die hohe Qualität der Maschenwaren an, ein generationsüberschreitendes Lieblingsstück zu werden, das an die Abenteuer, die wir damit erlebt haben, erinnert. Kleidungsstücke, die sich von der breiten Masse abheben, aber zugleich auch dem Anspruch gerecht werden, für den Alltag gemacht zu sein. Die dafür verwendete Merinowolle ist nämlich nicht nur angenehm zur Haut sondern von Natur aus antibakteriell und elastisch, was wiederum dem Spielen und Toben der Kinder sehr entgegenkommt.

Vintage knit style

Vintage style baby knits

Vintage Babymode

Babymode Vintage STrickmode


Nachhaltigkeit

Van Berens Philosophie ist geprägt von Nachhaltigkeit. Kindermode soll langlebig sein und gerne weitergegeben werden. Sowohl im Herstellungsprozess als auch in der Verwendung der natürlichen, unbedenklichen Materialien setzt Van Beren ein Zeichen für verantwortungsvolle Produktion,  die weder Mensch noch unserer Umwelt Schaden zufügt.

Wenn es aber um Nachhaltigkeit und Verantwortung geht, sind wir gerne innovativ. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns um unseren Planeten kümmern. Schließlich haben wir nur den Einen. Das Gleiche gilt für unsere Mitarbeiterinnen, die jedes einzelne Produkt mit Liebe und per Hand herstellen. Sie sind unser höchstes Gut. Und natürlich alle Babys und Kleinkinder, die sich in und an unsere Produkte schmiegen. Ihnen gehört unser Herz. 


Auch wenn die Kindermode gerne mit Nostalgie und das Zurückblicken auf vergangene, verträumte Kindertage in Verbindung gebracht wird steht die Zukunft im Zentrum der Philosophie. Um es in den Worten des Labels auszudrücken:

(...)  wir wollen für Generationen nach uns Verantwortung übernehmen. Und das soll man in jedem Produkt von Van Beren spüren.

Van Berens Strickteile werden in Handarbeit von Grannys in Heimarbeit, die viel Liebe und Muße für das Handarbeiten an den Tag legen, in Österreich gefertigt. Und ich finde, das sieht und spürt man!



Das Frühlingskind im Herbst

Der diesjährige "Indian Summer" hat uns begeistert. Wir haben ihn in vollen Zügen genossen. Der Herbst ist eine besonders stimmungsvolle Jahreszeit, die mich jedes Jahre aufs Neue durch ihren eigenen Flair, die Stimmung, das goldene Licht und die bunte Farbpalette in ihren Bann zieht. Umso schöner, wenn man die warmen, milden Tage in der Natur verbringen kann, ehe der graue November übers Land zieht. Gerade mit Baby ist es natürlich ein unglaublicher Vorteil, wenn es nicht so brütend  heiß wie diesen Sommer und noch nicht so bitterkalt ist, dass man sich ob der Minusgrade gezwungen sieht, nur mit etlichen Schichten das Haus zu verlassen.







Das Outfit

Unser Herbst war gefüllt mit vielen Sonnenstunden, buntem Laub, Spaziergängen mit dem Laufrad und mit dem Frühlingskind in der Trage, Ausflüge in den Wald zum Pilzesuchen und Ausfahrten mit unserem alten VW Bus. Momente, an die ich mich gerne zurückerinnere.

Das Frühlingskind trägt den handgestrickten Pullover MAVIS in Hellgrau aus der aktuellen Kollektion Woodlandmagic aus superweicher Merinowolle, kombiniert mit dem Davie Set bestehend aus dem Babyromper und der Zwergenmütze.
Einer meiner liebsten Klassiker, der immer und überall passt ist Body Jude mit dem Peter Pan Kragen aus superweicher Biobaumwolle in der Farbe Ecru, der natürlichen Farbe der Baumwolle, und somit ungebleicht und ohne chemische Zusatzverfahren hergestellt.
Das Praktische an den Kleidungsstücken ist übrigens, dass sie sich für alle Jahreszeiten eignen, indem man im Sommer einfach auf die Falke Strumpfhose verzichtet. Da ich Strickwaren grundsätzlich eine Nummer größer kaufe, sitzen die Kleidungsstücke auch noch in der nächsten Saison!





Damals als wir jedes Abenteuer bestehen konnten und unserer Phantasie keine Grenzen gesetzt waren. Als wir mutig in die Welt hinauslaufen konnten, weil wir wussten, sie ist sicher. Jeden Tag ein neues Erlebnis mit der Natur, denn es gab so viel zu entdecken.
Wir geben zu, das ist ganz schön romantisch. Wir wollen die Zeit aber nicht zurückdrehen, sondern das Beste von Früher ins Heute holen und Produkte kreieren, die in ihrer Beständigkeit unübertrefflich sind. (Van Beren)



Woodland animals live in the woods
With plenty of trees in their neighbourhoods.
The chipmunk, opossum, squirrel and raccoon
Roam the woods all night and noon.
The bear and fox, the deer and mouse
All woodland creatures on the loose.
Near shores and ponds, and in the water
Are the beavers, muskrats and otters.
Woodland animals are up in a tree, owls and birds you’re sure to see.
Woodland animals like their view
As a woodland creature wouldn’t you?
Meish Goldish 




Merinowolle- mehr als eine funktionelle Faser

100 % Van Beren Merinwolle 

Für alle StrickerInnen unter euch, die dieses Kunsthandwerk selbst beherrschen bietet es sich natürlich an, selbst Hand anzulegen, um nach Van Berens Strickmustern diese Lieblingsteile für die Ewigkeit entstehen zu lassen. Leider bin ich des Strickens unkundig bzw. ist es auf Glatt und Verkehrt begrenzt, und es entsteht daraus bestenfalls ein Schal, jedoch verwende ich Van Berens Merinowolle selbst gerne für meine Häkelprojekte. Die Wolle ist besonders hochwertig, und man ist sich sicher- vergleichen mit herkömmlicher Wolle aus dem WWW- woher sie tatsächlich stammt. Van Berens reine Merinowolle ist frei von Schadstoffen und 100% nachhaltig, was auch das strengste Siegel der Textilbranche (GOTS) sicherstellt. Die umweltfreundlichen Färbungen wirken sich wiederum auf die Weichheit und Langlebigkeit der Wolle aus, da keine aggressiven Bleichmittel und Farben angewendet wurden. die den feinen Fasern Schaden anrichten könnten.

Wenn so manch einer denkt, Wolle und  aktive, die Welt entdeckende Babys oder Kleinkinder würden nicht zusammenpassen, dem kann ich nur das Gegenteil bestätigen. Kleidung darf natürlich nicht nur hübsch aussehen, sie sollte vor allem den Anforderungen gerecht werden und Funktionalität beweisen. Kinder wollen angenehm zu tragende Kleidung, die ihre Bewegungsfreiheit nicht einschränkt, und wir Erwachsenen sehen auf jeden Fall auch den Vorteil in mitwachsenden Kleidungsstücken, die sich nicht nach dem ersten Waschgang ausleiern und an optischem Reiz einbüßen.

Aus eigener Erfahrung kann ich bestätigen: Wolle ist einfacher zu reinigen als man denkt.
Dieser positive Nebeneffekt kommt uns allen zugute, und ist zurückzuführen auf die Eigenschaft der Merinowolle. Sie ist in ihrer natürlichen Grundstruktur schmutz-und wasserabweisend, ja sogar selbstreinigend. Schon ein kurzes Lüften reicht, um Wollbekleidung wieder neutral und frisch riechen zu lassen. Da die Wolle jede Menge Feuchtigkeit aufnehmen kann ohne sich nass anzufühlen, kann selbst flüssiger Schmutz kaum in die Faser eindringen und bleibt auf der Oberfläche. Wolle bindet sogar Schweiß und kann Gerüche neutralisieren.
Bedingungen, die uns in unserem Alltag und der Hausarbeit sehr entgegen kommen, und die auf das ausgeklügelte und nachhaltige Konzept von Van Berens beruhen.

Woher stammt Merinowolle eigentlich?

Die Wolle mit der besonders kuscheligen Haptik stammt vom Merinoschaf, welches ursprünglich im nordafrikanischen Raum beheimatet war. Diese besonderen Feinwoll- Schafe, deren Name auf die Berberdynastie der Meriniden zurückgeht, gelangten durch die nomadischen Viehzüchter im Mittelalter nach Spanien, wo ihnen als Wolllieferanten große wirtschaftliche Bedeutung zukam. Das spanische Königshaus konnte sich durch regen Handel mit der begehrten hochwertigen  "spanischen Wolle" bis ins 18. Jahrhundert das Monopol sichern. Heute zählen Australien und Neuseeland zu den weltweit größten Merinowoll-Produzenten.


Wie pflege ich Merinowolle?

Für Van Berens Strickteile wird ausnahmslos hochwertige Merinowolle mit umweltfreundlicher EXP Ausrüstung ausgewählt. Das EXP Verfahren hat den Vorteil, dass das Kleidungsstück nicht filzt, ist chlorfrei und sehr umweltfreundlich. Es arbeitet mit nichttoxischen Salzen und ist sehr wassersparend, da 50 Prozent weniger Wasser verwendet wird als bei herkömmlichen Ausrüstungsverfahren.
 Dies bietet den Vorteil, dass die Wolle weder kratzt noch juckt, also perfekt für zarte Babyhaut. Damit man noch lange Freude an den Teilen hat, empfiehlt es sich, die Kleidungsstücke in der Waschmaschine bei 30 Grad im Wollwaschgang zu waschen. Die Wolle ist somit maschinenwaschbar und sogar trocknergeeignet. Ich habe jedoch die Erfahrung gemacht, die Strickteile am besten flach liegend auf einem Handtuch zu trocknen. Merinowolle hat nämlich den Vorteil, rasch zu trocknen.




Lust aufs Stricken?

Wer denkt, Stricken ist eine schnöde antiquierte Handarbeitskunst, der irrt gewaltig! Stricken ist nicht nur salonfähig und hip geworden, es hat auch einen meditativen ausgleichenden Charakter als Pendant zum hektischen Alltag. Stricken bringt auch Menschen mit denselben Interessen zusammen! Der soziale Aspekt im gemeinschaftlichen Kontext wird in den Van Beren Happy  Knitting Escapes groß geschrieben. Am 8.Dezember findet das nächste Event, ein absoluter Fixpunkt für all jene, die sich bei einem gemütlichen Beisammensein mit Tee und Kuchen dem Stricken verschrieben haben oder sich auch als blutige Anfänger des Strickens bezeichnen würden, gemeinsam mit dem Van Beren Shop Up im Sestra Shop in Graz statt. 

Für alle jene ohne Skills sei gesagt: Stricken im Beisein von Gleichgesinnten zu erlernen macht auf jeden Fall viel mehr Spaß als über Anleitungen und Theorie in Eigenregie das Kunsthandwerk erklärt zu bekommen, denn wie überall gilt: Freude ist die Basis alles Erlernten, um nachhaltig sein zu können!


Anmeldung für das Happy Knitting Event bitte an woolschool@vanberen.com und Details sind bei Van Beren Wool School nachzulesen.



Samstag, 8.Dezember 2018

VAN BEREN Shop Up von 10:00 bis 18:00

VAN BEREN HAPPY KNITTING ESCAPE von 14:00 bis 17:00


Ort:
SESTRA STORE
Reitschulgasse 27
8010 Graz




Ich wünsche Euch einen guten Start in den November und ein schönes verlängertes Wochenende mit Blätterlaub in bunten Farben!


Eure Tina
Read more ...