22 Dezember 2013

Winter im Weingarten

Weihnachten in Weiß ist hierzulande eine besondere Rarität. Jedes Jahr aufs Neue werden bereits Wochen vor dem Heiligen Abend Wetter-Prognosen erstellt. Man hat das Gefühl, den Schnee wie einen Magnet anzulocken zu versuchen. Die Sehnsucht nach weissen Weihnachten hat natürlich auch vor dem Hause titantina nicht Halt gemacht-besonders bei derjenigen, für die das Weihnachtsfest noch von Wunder, Zauber und natürlicher Fröhlichkeit beherrscht wird.






Ich habe dieses Jahr erstmals die Schönheit der "grauen" Winterlandschaft entdeckt. Dringt man tief in die Natur vor, dann ist von "Grau in Grau" absolut keine Spur mehr. Natürlich sucht man vergebens nach der Farbenpracht, wie sie die anderen Jahreszeiten ihr eigen nennen. Nichtsdestotrotz verzaubert die Natur mit einer Einzigartigkeit, wie sie eben nur der Winter kennt. Angefangen von der nebligen Landschaft bis über den Frost.





Auf meinem vorweihnachtlichen Ausflug hinters Haus hat mich dieses Mal Romy begleitet.




Gut geschützt durch ihr aufgeplustertes Winterfell hält sie Wind und Wetter stand und macht unserem vierbeinigen Freund Konkurrenz. Sie ist auf Schritt und tritt mit dabei, ja s
ie scheint sogar genauso wie ich Freude an der Winterlandschaft und den Sonnenstrahlen, die durch den Nebel blitzen, gefunden zu haben.







 

Kommentare:

  1. Ich fühl mich in deinen Bildern einfach immer so "zu Hause". Du fotografierst unentwegt und wunderschön mein daheim. Danke!

    AntwortenLöschen
  2. Danke, das ist schön gesagt! Na dann bin ich ja gespannt, wenn wir uns mal über den Weg laufen! Ich finde deinen Blog übrigens toll, deine genähten Sachen sind der Wahsinn -hab deinen Blog erst jetzt entdeckt:)
    lg tina

    AntwortenLöschen

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!