19 Februar 2012

Karneval im Waldviertel

Schon als Kind habe ich den Fasching sehr gerne gemocht. Ich hatte nie das typische Mädchenfaschingskostüm. In den ersten Kindergartenjahren war ich Clown und danach Schneeflocke mit weisser Feder am Stirnband und vielen Wattepompons am Tüllrock.





An diesem Wochenende beschlossen wir, uns ins tiefe Waldviertel zu einer Kinderfaschingsparty von Freunden zu begeben. Obwohl mein Lieblingsfaschingskostum dieses hier bleiben wird, habe ich ganz unerwartet am Vortag einen Fliegenpilzfaschingshut bei der Carla ergattert. Wollte wohl niemand haben, da er aufgrund des offensichtlich sehr hohen Lebensalters schon etwas steif war. Ich steuere auf alles zu, was nach Fliegenpilz aussieht und ich hatte Glück! Auch ein passendes Shirt um 1€ habe ich entdeckt. Summa Summarum 2,50€ für mein Faschingskostum! Für den Rock habe ich Filzblumen und eine grüne Fleecedecke als Wiese umfunktioniert und auf einen alten weissen Ballonrock genäht. Papa Kapitän, Mama Fliegenpilz und Sophia Biene Maja. Was für ein Trio :o)



Biene Maja Kostüm: 

Gehäkelte Stulpen aus Wollresten  mit Gummiband für sicheren Halt. Satinreif mit Riesenschleife mit Fühlern. Für die Fühler habe ich Blumendraht um einen Stift gewickelt (ergibt den Effekt einer Feder), an den Enden Pompons mittels Heißklebepistole befestigt. Hält bombenfest! Da der Haarreif leider sehr instabil am Haupte des Töchterleins herumwirbelte, habe ich zusätzlich eine schwarze Strumpfhose zerschnitten und rundherum gewickelt, sodaß ich einen Haarbandeffekt erzielte. Ballonkleid aus Fleecedecke mit "I <3 Flowers" aus 70er Stoff. Flügel aus gebogenem Blumendraht, überzogen mit Strumpfhose, Gummibände vom berühmten Schweden.



Ich bin überhaupt kein Fan von riesigen inszenierten Faschingsfeiern mit straff organisiertem Programm, das die Kinder oftmals überfordert und reizüberflutet. Ich denke, reglementierte Abläufe gibt es im Alltag ohnehin zur Genüge. Es sollte vielmehr ein Freiraum für Kinder sein, in denen nach ihren eigenen Vorstellungen und nach ihrem Rythmus gespielt werden kann. Dazu bedarf es nicht allzu viel Aufwand, Kinder sind von Natur aus sehr kreativ und phantasievoll!

Wünsch euch noch einen schönen Fasching! 





Kommentare:

  1. *konfettiwerf* Zuckersüß ♥ HELAU!
    LG Hella :-)

    AntwortenLöschen
  2. Ihr seht total süß aus!
    Und ich bin ja sowas einig mit dir, was reglementierten Partyablauf betrifft. Meine Freundin plant die Geburtstagsfeier ihrer Tochter immer von a-z durch. Sie ist überfordert und die Kinder (und Eltern) langweilen sich. Kaum haben die Kinder mal Luft (weil meine Freundin gerade das nächste Spiel vorbereitet), haben die den größten Spaß. Muss ich ihr mal nett verpackt sagen, dass das Quatsch ist.
    LG
    Petra

    AntwortenLöschen
  3. Danke, Hella!

    @Petra: Ja, das ist tatsächlich so! Ich bin an sich nicht gegen vorbereitete Spiele, nur ist ein Teil mit freier Gestaltung immer dabei, bei dem sich die Kinder dann voll austoben können. (Ich bin Mitarbeiterin einer interkulturellen Spielgruppe, da achten wir immer darauf, dass das Programm nicht zu straff ist.) Die Mamas wollen immer das Allerbeste bieten, und merken oft dabei nicht, dass es vielleicht schon zu viel ist.
    Liebe Grüsse!

    AntwortenLöschen

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!