08 Juni 2014

Geburtstagsfeier mit Hochs und Tiefs



Gestern wurde die erste Geburtstagsfeier im Kreise der besten Freundinnen gefeiert. Wahnsinn, 5 Jahre ist es nun alt, das Fräulein!




Das Wetter war so perfekt, dass man es sich nicht besser hätte wünschen können. Bis jetzte hatten wir jedes Jahr großes Glück. Der Juni scheint optimal als Outdoor Geburstagsfeier geeignet zu sein.

 

Eine essentielle Lehre konnte ich aus der Geburtstagsfeier ziehen: 

Weniger ist manchmal mehr!

Da ich  mir bei Feiern immer viel vornehme, um die Mädels nicht zur Langeweile anzustiften (wie dumm von mir!), sei zusätzlich gesagt: Kinder können sich am besten alleine beschäftigen. Eine Auszeit in der Hängematte kam ebenso gut an wie geplante Spiele im Freien, jedoch macht es Sinn, die Kinder auch mal untereinander "alleine zu beschäftigen". Vorausgesetzt, die Kinder kommen gut untereinander aus. Nach einer Stunde verließen uns nämlich die ersten kleinen Gäste. Grund: sie gaben sich mit nichts und niemandem zufrieden und jammerten mich von Anfang an voll, so dass mir teilweise die Lust am Feiern verging- hatte ich mir ja sooo viel Mühe gegeben. Der Drink in den Melonen war grauslich, die Geburtstagstorte war überhaupt nicht gut und als ich Fräulein gratulierte, war dies begleitet von "ich mag was anderes machen, was tun wir jetzt!" gefolgt von:" Die sollen gefälligst zum Plantschen aufhören!"



 
 und so weiter und so fort. Und das kam freilich nicht von den besten Freundinnen, sondern von jenen, die sich offensichtlich so gar nicht wohl fühlten. Also grundsätzlich bin ich ja eine vehemente Befürworterin der Offenlegung von emotionalen Befindlichkeiten und finde es auch unerläßlich, sich darüber zu äussern, welche Vorlieben man hat, aber wenn das Genörgle in einen permanenten Tenor hinüberdriftet, der die egsamte Feier begleitet, dann ist auch meine ansonsten sehr tolerante Grenze erreicht.





 Frustration auf der einen, Spielfreude und Fröhlichkeit auf der anderen Seite.
Partie Numero uno (die Unglücklichen) gegen Partie Numero dos (die Glücklichen). Erstere versuchte militant, neue Anhänger für Numero 1 zu gewinnen. So verweigerte die unglückliche Partie jegliche Nahrungsaufnahme, rauschte nach kurzer Zeit ab und siehe da: es kam wie plötzlich harmonische  Geburtstagsfeierstimmung auf!  Auch hier scheint zu gelten: Qualität vor Quantität! Wem nützt es, wenn so viele Kinder wie nur möglich eingeladen werden, wenn es in kleinerem Kreise um Welten besser funktioniert.

Die kleine Runde hatte jede Menge Spass, verbrachte den Großteil plantschend im Garten, bei der Schatzsuche im Sandkasten und natürlich bei den Katzenbabys, dem Highlight überhaupt. Obwohl das Thermometer auf über 30°C kletterte, beschlossen wir, die Feuerstelle zu aktivieren und mit Ästen zu grillen.




Zum Abschluss  wurde das Geburtstagsfest noch von dem Spiel "Topfschlagen" auf der Wiese abgerundet und wir fielen müde aber glücklich in die Betten!





Kommentare:

  1. … so anstrengend das für dich war, so sehr hat es mich dann doch gefreut, dass ich nicht die einzige bin, die das erlebt hat. Denn ansonsten sind ja alle immer unglaublich glücklich mit ihren Kindergeburtstagen… Ich ab da mal was zu geschrieben ;-)
    http://bebusybee.blogspot.de/2014/04/kindergeburtstag.html
    LG aus dem heißen Mainz und: es wird mit den Jahren besser!
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sabine!

      Das baut mich jetzt total auf:) Danke für deinen Kommentar! Ich seh' mich gelich mal auf deinem Blog um!
      glg

      Löschen

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!