05 Mai 2018

Mamalila -die nachhaltige Tragejacke *Werbung

Nachhaltige Tragejacke

Eine Tragejacke steht seit 9 Jahren auf der Liste meiner Baby&Kleinkind Grundausstattung ganz weit oben. Jedoch hat sie es, aus welchen Gründen auch immer, nie in meinen Kleiderschrank geschafft. Das Fräulein ist ein Junikind, und aufgrund der bevorstehenden Sommermonate verschob ich die Anschaffung immer auf die kältere Jahreszeit, behalf mir gelegentlich mit Oversize Jacken oder dickem Babyoverall, und als der Goldjunge im Herbst 2015 das Licht der Welt erblickte, standen wir meteorologisch betrachtet vor einer ähnlichen Konstellation, wobei wir in den ersten Lebensmonaten vorwiegend mit dem Kinderwagen unterwegs waren. Rückblickend betrachtet wäre eine Tragejacke jedoch ein unglaublich praktisches Basic für mich als Part-time Tragemama gewesen. Ich hatte nämlich auf unseren ausgedehnten Streifzügen durch die Natur bemerkt, dass es sich für mich nicht immer einfach gestaltete, auf die optimale Temperierung zu achten. Das Tragen des Babys, eingepackt in dickem Winteroverall, der allzu sehr auftrug, und zudem den Tragekomfort massiv einschränkte, war in den Wintermonaten und auch in der Übergangszeit keineswegs vorteilhaft, sondern ich empfand es immer umständlich und unpraktisch.



Bevor das Märzbaby das Licht der Welt erblickte, war es den Jahreszeiten zu verdanken, dass ich sowohl im September als auch im Juni gegen Ende der Schwangerschaft hin keine warme Umstandsjacke mehr benötigte. Erst die dritte Schwangerschaft ließ erneut die Überlegung aufkeimen, mir eine qualitativ hochwertige und robuste Jacke mit hohem Tragekomfort, die nicht zu dick auftragen sollte, und wenn möglich zusätzlich zur Funktion als Schwangerschaftsjacke auch noch als Tragejacke Verwendung finden sollte, zu leisten.

Da wir als absolute Naturliebhaber viel in Wald und auf Wiesen meist abseits von Wegen und Pfaden unterwegs sind, sollte sie auch dem Anspruch gerecht werden, robust, schmutzabweisend und praktisch in der Handhabung zu sein, sprich: unverwüstlich im Alltag mit Kindern, und ausgerichtet dafür, ein Allroundtalent zu sein.

So sind wir auf die nachhaltige Tragejacke von Mamalila gestoßen.



100% umweltfreundliche Materialien

Ihr wisst, Nachhaltigkeit wird im Hause titantina in allen Belangen groß geschrieben. Sei es, was im Speziellen Kindermode betrifft, und im Grunde unsere gesamte Lebensführung mit einschließt. Aus dem nachhaltigen Gedankengut heraus ist auch meine Liebe zu Upcycling Projekten entstanden. Ressourcen zu schönen und auf natürliche Materialien zurückzugreifen ist ein ganzheitliches Lebenskonzept, das wir an unsere Kinder ganz bewusst und mit viel Sensibilität bereits in jungen Jahren weitergeben.

Mamalila Tragejacken sind aufgrund des Einsatzes von Biomaterialien zur Gänze schadstofffrei, also bestens für Babys und Kleinkinder, die gerne mal Teile der Jacke anknabbern und in den Mund stecken, geeignet.

Neben Bio Baumwolle aus kontrolliert biologischem Anbau wird anstatt gesundheitsschädlicher, teils sogar krebserregender Fluorcarbine (FC) wie neue Forschungen zum Thema ergeben haben, eine umweltfreundliche FC-freie Imprägnierung namens Bionic Finish Eco eingesetzt. Die Laminierung bietet eine Schutzschicht um den Mantel und gewährleistet Wind-und Wetterfestigkeit, ohne durch zu dicke Innenfütterung aufzutragen. Sie lässt Wasser abperlen und hält Wind ab. Zusätzlich halten speziell entwickelte FC-freie Membrane, welche in die Jacke als zusätzliche Isolationsschicht eingearbeitet wurden, die Jacke dicht. Herkömmliche Membrane aus dem Handel bestehen meist aus sogenannten PTFE Membranen, besser bekannt unter dem Namen Teflon oder Gore-Tex, die jedoch wie die Fluorcarbine unter Verdacht stehen, gesundheitsschädigende Wirkung auf unseren Organismus zu besitzen. Der umweltfreundliche und sogar recycelbare Sympatex Membran erfüllt den Öko Tex Standard und ist zudem hoch atmungsaktiv.

Mit der umweltfreundlichen Jacke kann unseren Outdoor Abenteuern also nichts mehr im Wege stehen!





Der Ganzjahres-Allrounder 


Der Mamalila Kurzmantel ist nicht nur besonders was die Materialzusammensetzung betrifft, sondern hat auch in Punkto Funktionalität einen ganz großen Vorteil gegenüber herkömmlichen Tragejacken: der 3-in 1 Mantel kann an die jeweilige Saison angepasst werden, da er so konzipiert ist, dass durch das mit innenliegenden Knöpfen verbundene Innenfutter im Handumdrehen aus einer Sommer- eine Winterjacke entsteht, und umgekehrt.




Das Innenfutter trägt nicht auf, und hat beim ersten Tragen im verschneiten Winterwald trotz der relativen Dünne dieser Schicht, für einen AHA Reflex gesorgt. Ehrlich gesagt war ich anfangs sogar etwas skeptisch, ob dieser Mantel den Minusgraden standhalten würde, zumal ich es gewohnt war, dicke, schwere Wintermäntel zu tragen. Die Mamalila Jacke kommt jedoch zur Gänze ohne Daunen aus. Sie besteht aus der veganen Alternative Thermore Aria, einer High Tech Wattierung aus recyceltem Polyestermaterial, welches durch seine unzähligen kleinen Luftpolster genauso warm hält wie die herkömmlichen Füllmaterialien, und noch dazu ohne schlechtes Gewissen in Punkto Tierquälerei hervorzurufen, die oft in Zusammenhang mit der kommerziellen Daunenproduktion gebracht wird.




In den letzten 2 Monaten der Schwangerschaft habe ich zusätzlich den seit 2018 erhältlichen Schwangerschaftseinsatz verwendet, und so hatte das wachsende Bäuchlein mit dickem Wollpulli darunter noch jede Menge Platz und ich die gewünschte Bewegungsfreiheit. Ein klarer Vorteil ist eben auch die Leichtigkeit des Mantels, wenn man bedenkt, dass es gegen Ende der Schwangerschaft hin bei jeglichem Anstieg ohnehin etwas mühsam wird, und man vielleicht sogar mit schweren Beinen und einem Kullerbauch, der schon kräftig "nach unten" zieht, zu kämpfen hat.

Da wir mit unseren 3 Kindern auf unseren Streifzügen immer so einiges mit uns mit herumschleppen, angefangen bei Proviant über Utensilien für unsere Picknicke im Grünen und zusätzliche Kleidung für die Kids, nicht zu vergessen mein Fotoequipment, kommt es mir sehr gelegen, dass die Tragejacke sowohl bei milden als auch bei kalten Temperaturen kaum Platz in Anspruch nimmt und als Zusatz im Gepäck nicht extra Volumen benötigt.


Nachhaltige Tragejacke


Nach längeren Überlegungen ob Vintage-Rosa oder doch lieber das neutrale khakifarbene Modell habe ich mich letztendlich für zweiteres entschieden. Aus dem simplen Grund: es erschien mir für unsere Erkundungen praktikabler, vor allem, wenn wir auch bei subotpimalen Bedingungen bei Wind und Wetter im Wald unterwegs sind, wo es mitunter passieren kann, dass sich eine matschige Kinderhand auf der Jacke verewigt. Kurzum: man sieht den Schmutz nicht so offensichtlich, und die Jacke ist leicht zu reinigen, da das Material von Grund auf schmutzabweisend ist und es Nässe abperlen lässt. Der leicht-A förmige Schnitt und die neutrale hochwertige Optik erlauben es natürlich auch, dass die Jacke zu vielen anderen Einsätzen herangezogen werden kann. Für mich ist die Jacke daher nicht rein für Outdooraktivitäten konzipiert, sondern sie ist auch ein Allrounder, was ihre Einsatzmöglichkeiten betrifft.

Die gute alte Frage: Und das ziehe ich dem Tragebaby an?


An kühleren Tagen in der Übergangszeit kommen wir ohne zusätzliche Lagen wie Baby-Overall aus, da eine äußere Schicht nicht nur die Trägerin/den Träger sondern auch das Baby beim Tragen warm hält, und so auch den Tragekomfort ohne zusätzliche Schicht darunter positiv beeinflusst. So reicht bei derartigen Witterungsverhältnissen eine schichtweise Bekleidung nach dem altbekannten Zwiebelprinzip von Body, wahlweise Strampler oder dünneres LA Shirt und für drüber eine Woll-Weste und dicke Socken/Babyschuhe auf jeden Fall aus.

An kälteren Tagen in den Sommermonaten reicht je nach Aussentemperatur ein Body, eine leichte Hose und wahlweise ein leichtes Shirt/ eine dünne Weste. Hier weiß die Trägerin/ der Träger am besten, auf welche Kleidungsstücke sie zurückgreifen kann.



Ein herzliches Dankeschön geht an Mamalila Tragejacken, die mir dieses tolle Produkt zum Testen zur Verfügung gestellt hat!

Und für uns heißt es heute noch: auf in den Wald, und vielleicht werden wir ja bereits mit dem ersten Schwammerlfund dieses Jahres überrascht!

Ich wünsche Euch ein schönes erstes Mai Wochenende!

Eure Tina