17 Oktober 2013

Orange


                      Orange, eine lange Zeit von mir verpönte Farbe und heutiges Motto bei der lieben Nic.

Warum die satte warme Farbe für so lange Zeit bei mir Unmut stiftete, läßt sich nicht mehr genau eruieren. Erst kürzlich habe ich allerdings die Farbe wiederentdeckt und die Liebe zu ihr gefunden. Orange verkörpert für mich Lebensmut und Fröhlichkeit. Nahezu jede noch so triste Ecke  läßt sich dadurch aufpeppen und bringt den Wohnraum zum Strahlen. Sie besitzt einfach Aufmuterungscharakter, und das schätze ich sehr an ihr.
Ähnlich wie mit der Farbe Orange erging es mir mit den Tagetis. Obwohl ich mich als bekennende Blumenfreundin oute, die nehazu mit Fetischcharakter  Feigenbäume und andere Pflanzen, die auf felsigem Untergrund im Urlaubsland gedeihen, mit in den Campingbus packt (näheres hierzu in einem separaten Post), in der Hoffnung, sie würden aufgrund ihrer Eigenschaften auch in unserem felsigen Garten gut wachsen, konnte ich mich nie mit der, naja, sagen wir mal exzentrisch duftenden Tagetis anfreunden. Vor allem die gesprenkelten Exemplare verliehen immer einen Hauch 0815-Hausgarten-Charme, wenn ihr wißt was ich meine.
Nicht so diese! Die orangene Blütenpracht macht sich vor einem montenegrinischen Segelschiff breit. Ein paar Exemplare (nicht dieser wohlgemerkt, es wurde an einer anderen Stelle unbeobachtet gebuddelt) entfalten ihre ganze Pracht nun in unserem Hanggarten. Und ich erinnere mich gerne beim Anblick dieser an unseren Urlaub in den Süden zurück.





1 Kommentar:

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!