01 November 2017

Raus in die Natur - Wildlingschuhe *


Die Natur ist der spannendste und interessanteste Spielplatz, den es gibt. Ob Wälder, Felder oder die Weingärten und ihr buntes Laub, deren steile Hänge dazu einladen, Versteck zu spielen oder als Indianer die Natur zu erforschen und auf Jagd zu gehen...das Fräulein liebt es, gleich ihrer Lieblingsprotagonistin Ronja die Räubertochter aus dem gleichnamigen Buch, sich in die Natur zu begeben, unabhängig von der Jahreszeit und unabhängig von etwaigen Wetterkapriolen. Denn wie wir alle wissen: schlechtes Wetter gibt es nicht, nur schlechte Ausrüstung! Jetzt, wo die Herbsttage schon etwas kühler werden, und so mancher sonnig warme Herbsttag dem ungeliebten feuchten Grau in Grau weicht, heißt es für uns: schichtweise und warm einpacken, um Frischluft zu tanken und unser Immunsystem zu stärken.
Wie groß war unsere Freude, als wir an einem sonnigen Morgen durchs Fenster sahen und uns die gegenüberliegenden Weinberge in strahlendem Goldgelb entgegenlachten. Perfekt für eine Tour in die Wildernis! Wir beschlossen, mit unserem alten VW Bus die wundervollen Buchenwälder des Waldviertels zu erkunden.





Barfußgehen? Aber ja doch!

Sowohl das Fräulein als auch der Goldjunge waren seit Anbeginn an Barfußkinder durch und durch. Sobald es die Witterung erlaubte, und sie die ersten Schritte machen konnten, barfuß unterwegs. Auf Stein, auf Holz, auf Beton und auf Gras... Ja sogar die Stoppeln im Getreidefeld konnten ihnen nichts anhaben. Den Boden, auf dem wir laufen, mit allen Sinnen wahrzunehmen, ist eine große Bereicherung für Klein UND für Groß, und hatte für mich immer erste Priorität. In erster Linie der Gesundheit unserer Füße wegen. Die Kinder lieben es, und auch ich bin im Sommer oft sogar auf kiesigem Untergrund barfuß unterwegs. Barfuß gehen bedeutet, Schweißfüßen nicht die geringste Chance zu geben. Es fördert einen achtsamen Umgang mit unserer Umwelt und dient unser aller Wohlbefinden. Es vermittelt ein ganz besonderes Freiheitsgefühl, und so mancher Erwachsene fühlt sich zurückversetzt in die eigene Kindheit und der oft damit in Verbindung gebrachten Ungezwungenheit.




Wildlingschuhe für Naturkinder


Vor kurzem sind bei uns nach ausgiebiger Recherche zu passenden Winterschuhen Wildlingschuhe eingezogen. Erste Priorität hat beim Schuhkauf mein individueller Kriterienkatalog, den es zu erfüllen gilt. Kriterien, auf die ich von Anbeginn an großen Wert lege. So sollen die Schuhe eine weiche flexible Sohle besitzen und aus natürlichen Materialien bestehen. Sie sollen bequem sein und wenn möglich aus nachhaltiger Produktion stammen. Und obendrein wäre es ganz nett, wenn sie auch optisch etwas hermachten, und sich von der breiten Masse der Schuhe abhebten, und sich nicht unbedingt in geschlechtstypischen Farben präsentierten. Denn ganz ehrlich: ich finde geschlechtsneutrale Farben am Schönsten, was mitunter auch praktische Gründe hat, wenn man nur an die Geschwisterkinder und die Option des Kombinierens sowohl untereinander als auch mit Kleidungsstücken denkt. Jedoch wurde ich mit meinen konkreten Vorstellungen und Ansprüchen in keinem klassischen Schuhgeschäft fündig.



 JA zu mehr Flexibilität

Wildlingschuhe sind anders als die klassischen Kinderschuhe. Sie unterscheiden sich grundlegend im Aufbau des Schuhs, indem zum Wohle des wachsenden gesunden Kinderfußes darauf geachtet wird, dass der Fuß optimale Bewegungsfreiheit hat. Es wird bewusst auf ein Fußbett oder eine dicke Sohle verzichtet, welche meist gang und gäbe sind, vor allem bei Winterschuhen.

Der Wildling-Schuh gibt genügend Raum für die Zehen. So muss ich gestehen, dass ich beim ersten Anblick der Schuhe schon etwas überrascht über den Raum war, der den Zehen hier zustanden wird. Das Fräulein jedoch war während der Schuhanprobe erst richtig in Fahrt gekommen! Hüpfend und tanzend flitzte sie mit dem neuen Paar durch das Haus, und war nicht mehr zu stoppen. "Nein, Papa, die sind nicht zu groß, die sind voll angenehm!" so ihr lautstarker Kommentar zu Herrn W's skeptischem Blick ob der passenden Größe. Und weg war sie, Aufbruch in Richtung Garten. Ein richtiger Wildling eben.





Der gesunde Fuß

Der Schuh passt aufgrund seines anatomisch durchdachten und 2 Jahre lang erprobten Aufbaus sowohl breiten als auch schmalen Kinderfüßen. Wir haben im Hause titantina jeweils einen Vertreter von jeder Sorte: den extraschmalen Fuß des Fräuleins, der aber durch die variable Schnürung und eine spezielle Einlage an die individuelle Breite angeglichen werden kann, als auch den für sein Alter relativ großen und auch breiten Fuß des Goldjungen. Die Wildlingschuhe passen immer!
Durch die natürliche Weite des Schuhs können Deformationen und Fehlstellungen korrigiert werden, und die gesamte Fußmuskulatur wird gestärkt. Deswegen auch der Verzicht eines Fußbettes, welches das Arbeiten der Muskulatur behindert! Mehr zum Thema könnt ihr hier nachlesen.



Achtsames Gehen 

Um den Untergrund, auf dem wir gehen, spüren zu können, bedarf es einer leichten Sohle, die es ermöglicht, die Beschaffenheiten des Untergrundes wahrzunehmen. Die Sohlen, die übrigens japanischen Jika-Tabi Boots nachempfunden sind, sind auch bei den Wintermodellen elastisch und weich. Durch das Rillenprofil an der Außensohle und das integrierte Isolationsvlies unter dem Innenfutter im Innenleben des Schuhs, welches aus reinem wärmendem Wollwalk besteht, sind sie auch bestens für die Wintermonate geeignet.


Von Eichhörnchen und Murmeltieren

Wir haben uns für das feuerrote Eichhörnchen für das Fräulein entschieden, und beim Goldjungen eroberte das graue Modell Murmeltier unsere Herzen.
Beide Herbst/Wintermodelle bestehen aus robustem gewachsten 100% Biobaumwolldenim. Das Eichhörnchen wurde mit naturbelassenem Wollwalk aus heimischer Produktion gefüttert, das vegane Murmeltier hingegen mit 100% abriebfestem und wärmendem Plüsch.
 Die Laufsohlen wurde bei beiden Modellen aus Recyclegummi und Kork hergestellt, natürlich und nachhaltig, so wie wir es lieben!
Um die Schuhe auch bei heftigstem Schmuddelwetter wetterfest zu machen, wird ein Imprägnierungsspray empfohlen. So kann den Wildlingen einem Abenteuer in der Natur bei Schnee sonstigen Wetterkapriolen nichts mehr im Wege stehen. Auch für den heutigen Ausflug in die Natur haben wir die Schuhe sicherheitshalber imprägniert. Das Wasser perlt richtig ab und somit kann keine Nässe in die Schuhe eindringen.
Der Goldjunge und das Fräulein sind begeistert von ihren neuen Schuhen. Sie sind optimale Begleiter für unsere Streifzüge durch die Natur, und wie das Fräulein so schön sagt: "So bequeme Schuhe hab' ich noch nie gehabt!"







Ich wünsche Euch eine schöne Herbstwoche mit ganz vielen Sonnentagen, buntem Laub und loderndem Kaminfeuer!

Eure Tina



*der Beitrag ist in Kooperation mit Wildlingschuhen entstanden.


















Kommentare:

  1. Wie schön! Hier sind vor kurzem ein Eichhörnchen und zwei Murmeltiere für unsere drei Mädels eingezogen. Ich bin gespannt, wie sie damit durch den Winter kommen werden! (Und etwas neidisch bin ich schon auf sie) :-)
    Liebe Grüße
    Hanna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Hanna! Ja, ich auch! Ich hätte am liebsten auch ein Paar für mich und überlege mir, welche im Frühjahr zuzulegen, würde meinen Füßen nicht schaden...die meisten Schuhe finde ich zu hart, die Wildlinge müssen ja nicht mal "eingegangen" werden, die sind von Anfang an sehr bequem.
      GLG Tina

      Löschen

ich freue mich riesig, wenn du dir Zeit nimmst für jeden noch so kurzen Kommentar!